3D Druck in der pänatal Medizin? 1


Nachdem ich auf Spiegel.de den Beitrag über die pränatal-Diagnostik mittels 3D Druck gesehen habe stellt sich mir schon die Frage: „Brauch die Welt sowas?“

Was mein Ihr? Ist das nur was für Blinde – wie im Video dargestellt – oder möchte jede Mutter von der großen Ultraschalluntersuchung statt einem Ausdruck des Ultraschallphotos, auf dem man zugegebenermassen selten wirklich was sieht, einen kleinen 3D Printout vom Gesicht ihre Kindes mitnehmen? Was ist Deine Meinung?

// Levin


Ein Gedanke zu “3D Druck in der pänatal Medizin?

  • Gerwin

    Naja, der Gedanke ist schon reizvoll so ein Andenken zu bekommen, jedoch sind die Aufnahmen auch mit aktuellster Technologie noch nicht so weit das man ein wirklich hübsches Ergebnis bekommt.

Kommentare geschlossen.