PolyCon – luftiges Prototyping


Wie wäre es wenn man nicht gleich 10 Stunden für einen Prototypen brauchen würde?

Oder um einiges größer Drucken könnte als es der Bauraum des eigenen 3D Druckers es hergibt?

PolyCon

PolyCon

Über diese Dinge hat sich Michael Ang, laut eigener Aussage

Michael Ang is a Berlin-based artist and engineer working at the intersection of art, engineering and human experience. His works use technology to enhance our understanding of natural phenomena, modulate social interaction, and bridge the divide between the virtual and physical. He creates light objects, interactive installations, and open source software tools that build towards a future of humane technology focused on people and the environment.

aus MichaelAng.com/about

Weil 3D Druck Michael zu lange braucht um einen ersten Prototypen in der Hand zu halten hat er das Polygon Construction Kit (Polycon) erfunden.

Anstatt eines kompletten 3D Modells zerlegt die Software (FreeCAD Plugin soweit ich das verstanden habe) in Flächen und Kanten und erstellt für die Kanten druckbare Verbinder die dann mit Rundhölzern verbunden werden um so die grobe Form nachzustellen.

Polycon Screenshot

Polycon Screenshot

Das Programm spuckt die .stl Dateien der Verbinder aus und die benötigten Längen der Rundhölzer und schon geht es los.

Chrysalis von Michael Ang

Chrysalis von Michael Ang

Michael hat selbst so bereits einen gedruckten Drachen gebaut, ein Tutorial geschrieben wie man den Drachen in OpenSCAD nachbaut & eine Kunstinstallation namens Chrysalis veranstaltet.

Design Process

The shape of the Monarch butterfly chrysalis was sketched by hand, first on paper, then inside Google SketchUp.
The digital model was converted to a physical object by using the Polygon Construction Kit.
The colours for the “metamorphosis” animation were taken from photographs of a real chrysalis and emerged butterfly.

aus Chrysalis von Michael Ang

Michael Ang gedruckter Drache

Michael Ang gedruckter Drache (Foto Michael Ang)

Die Dateien zum Drachen bekommt ihr hier auf Thingiverse. Zusätzlich braucht ihr nur noch die Stäbe, Hülsen für die Enden und natürlich den Stoff für den Drachen.

Es handelt sich nur um das Mittelstück des „normalen“ Drachendesigns, hier ist aber definitiv noch viel mehr möglich, insbesondere mit Michaels PolyCon.

PolyCon

PolyCon

Neben PolyCon hat Michael übrigens seine äusserst spannenden Erfahrungen seiner ersten sechs Monate mit einem 3D Drucker (Open Source, Prusa Berlin) niedergeschrieben.

Unbedingt mal reinlesen.

If the idea of a self-replicating machine sounds interesting, then RepRap may be for you. RepRap is now more of a philosophy and community than any specific printer. Once you assemble your printer you can make changes and upgrades to the machine by printing yourself new parts. There are certainly some challenges to building your own printer, though, so let’s look at some of the advantages and disadvantages of going with an open source printer (building from a kit) versus a pre-packaged printer.

aus „6 Months with an OpenSource 3D Printer“ von Michael Ang

 

PolyCon wird demnächst auch OpenSource für alle zur Verfügung stehen, so schrieb zumindest Michael in einem Tweet