Tips für 3dDruck Anfänger: Tip 6 von Philip Cotton


Philip Cotton

Philip Cotton

Philip Cotton is the founder of the 3dfilemarket.com an independent marketplace to share and sell verified 3D printing designs. He is also a full time educator who has been awarded the 3dprintshow educational excellence award for two consecutive years for his teaching of 3D printing to high school students. He has advised the BBC on 3D printing and also taught university students about 3D printing in education.

He was named as one of the top ten people to watch in 3D printing in 2015 along with Makerbot’s Bre Petis and blogger Rachel Parks. Philip is an education ambassador for beethefirst 3D printers and is also a regular contributor to the 3D Printing Association.

Web: 3dfilemarket.com
Follow Philip on: Twitter

Wähle einen 3D-Drucker der einen exzellenten Kundenservice seitens des Herstellers bietet, vorzugsweise von einem lokalen Hersteller. (Anm. der Red.: z.B. den NEO aus München) Auf diese Weise hast du, wenn du Hilfe brauchst, schnell jemanden zur Hand. Wenn du einen billigen 3D-Drucker über eBay kaufst der von China verschickt wird und etwas schiefgeht, kann sich das als extrem frustrierend erweisen. Lokaler Support macht alles einfacher.

Finde ein gutes Forum um teilzunehmen und finde so heraus worum es beim 3D-Druck eigentlich geht. Mitglieder dieser Community sind sehr hilfreich und können eine Bereicherung der Lernerfahrung sein. 3D-Druck entwickelt sich rapide weiter und am Ball zu bleiben hilft.

Lerne wie man mit CAD designt. Es gibt viele kostenfreie/günstige Programme die man nutzen kann, wie z.B. SketchUp, Tinkercad, Autodesk Shapeshifter, usw. Fange damit an deine eigenen Basis Modelle zu gestalten. Es gibt nichts befriedigenderes als etwas zu designen und dann zu drucken. Du kannst deine Modelle sogar teilen oder verkaufen auf einer der vielen Objektbibliotheken.

Mit freundlicher Unterstützung von 3dprintingforbeginners.com